Silke Wendt

ich wurde geboren 1966 in Papenburg an der Ems,
aufgewachsen im Emsland, mit zwei älteren Brüdern, mit viel Zeit an oder auf der Nordsee auf unserem Hausboot und Segelboot.
Das bedeutete Leben mit den Gezeiten, mit der Natur. Watt und Meer, der Wind wehte immer um die Nase. In dieser einzigartigen Umgebung aufgewachsen zu sein, ist ein großer Schatz für mein Leben.

meine Wohn-, Arbeits – und Lebensorte bisher:
1 Jahr in Neuchatel, Schweiz als au Pair vor dem Studium
15 Jahre in Düsseldorf zum Studieren, anschliessend Tätigkeit in Einrichtungen der Behindertenhilfe als Oecotrophologin
1 Jahr in Island, Selfoss mit Arbeit in einem Gästehaus als Oecotrophologin
über 10 Jahre jährlich Aufenthalte in Neuseeland für eine wunderbare Partnerschaft
1992 kam ich nach Rieth, wohnte in der Alten Schule und gründete dort
2004 meine Selbstständigkeit.
2008 baute ich das eigene Haus Klatschmohn

Warum ich Oecotrophologin wurde: Vielleicht zunächst als lustiger Grund, weil die Küche, als Arbeitsplatz, immer so schön warm ist und gemütlich und zu Hause traf man sich immer dort und alle schauten, was die Mutter kocht.
Aber ich koch(t)e selbst natürlich auch sehr sehr gern, nach eigenen Ideen, fermentierte, experimentierte, schrieb Rezepte auf. Schnell wollte ich mehr darüber wissen, wie Nahrung und Gesundheit zusammenhängen.

Ein Lebenstraum wurde schnell ein eigenes Gäste – und Gesundhaus.
Unter einem Dach kann ich Ernährungswissen vermitteln, verbunden mit Genuss und Freude an gutem leckeren Essen, umgeben von Ruhe und Natur.

Was mich begeistert: lecker Kochen mit in Vergessenheit geratenen Gemüsesorten, die Vielfalt, die nicht nur im Sommer da ist.
Auch die Esskultur anderer Länder, die wunderbaren Gewürze mit deren Duft und deren gekonnte Anwendung begeistern mich.

Was mich fasziniert: Die Kraft der Selbstheilung im Fasten

der Ort an dem ich mich entfalten kann: in Rieth am Stettiner Haff

was ich besonders geniesse: einen Mittagsschlaf mit der Katze

dankbar bin ich: für meine Gesundheit

was mir Energie raubt: die deprimierende Ernährungssituation in vielen Krankenhäusern, Altenheimen, Schulen und Kindertageseinrichtungen,
Ernährungsarmut in einem Wohlstandsland, Lobbyismus, die Macht der Industrie.

was mich ärgert : Egoismus und Kommerz um jeden Preis

Mein Lebensmotto : Lebe das, was Du anderen Menschen vermitteln möchtest